Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Objektsuche

Dienstags von 9.15 Uhr bis 10.15 Uhr

15,00 Euro pro teilnehmenden Hund, oder eine 5-er Karte für 67,00 Euro bzw. eine 10-er Karte , max. 4 Teilnehmer.

Bei der Objektsuche lernt der Hund gewisse Gegenstände zu finden und anzuzeigen. Dabei handelt es sich in der Regel um kleinere Gegenstände, wie Wäscheklammer, Radiergummi, Feuerzeug, Münze usw..

Es ist eine super Auslastung für jeden Hund, die Ruhe rein bringt und überall auszuführen ist, wenn der Hund verstanden hat, was er tun soll! Der Geruchssinn des Hundes leistet unglaubliches. Auch Hunde mit Handycap können an der Objektsuche teilnehmen.

Suchfelder

Die verschiedenen Suchfelder, in denen die Objektsuche praktiziert wird, nennen sich Suchlagen. 

  • Freies Gelände

  • Trümmerfeld

  • Päckchenstraße

  • und Suchwand.

Das freie Gelände ist ein abgegrenztes Gebiet, in dem der Hund das gewünschte Objekt suchen soll. Dieses Gebiet kann durch Markierungen abgegrenzt sein, muss aber nicht. Das Objekt wird entweder in flacher, oder in erhöhter Lage versteckt.

Bei der Objektsuche im Trümmerfeld sucht der Hund zwischen diversen Gegenständen wie Steinen, Gießkannen, Pylonen, Koffer usw. nach seinem Objekt. 

Bei der Päckchenstraße geht der Hund an einer Reihe von Päckchen vorbei, wie der Zollhund an den Koffern. Der Unterschied besteht darin, dass in den Päckchen Luftlöcher sind, damit der Hund das Päckchen mit seinem Objekt leichter wittern und das entsprechende Päckchen anzeigen kann.

Die Suchwand aus Holz oder Steinen gefertigte Wand mit diversen Löchern in unregelmäßigen Abständen. In diesen Löchern kann der zu suchende Gegenstand versteckt werden. Der Hund muss auch hier das entsprechende Loch durch passive Anzeige melden.

Ich mache die Objektsuche am liebsten mit Linus, unserem Schwein, der ist so toll dabei!

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?